Traditionen an unserer Grundschule

 

 Herbst                                                 Winter

Schulsporttag                                            Adventsnachmittag

Herbstcrosslauf                                          Treppensingen

Treppensingen                                           Weihnachtsprogramm

Beginn der Schulvorbereitung                     Weihnachtsfeiern in den Klassen

 

Frühling                                           Sommer

Kinderturnfest Klassen 1 und 2                     Sportfest

Mehrkampf Klassen 3 und 4                         Abschlussfahrt der 4. Klassen

Frühjahrscrosslauf                                         Schulturnier Ball übers Netz

Schulmathematikolympiade                          Feierliche Verabschiedung der Viertklässler

Treppensingen                                              Schuleinführungsfeier

 

Seit dem Schuljahr 2011/2012 haben wir das Zertifikat "Bewegte Grundschule- Partner für Sicherheit".

Die Phase 2 wurde erfolgreich abgeschlossen.

Erneute Verleihung des Titels am 12.September 2016.

 

Jeden letzten Dienstag im Monat bieten wir in der

Bewegungspause Spielangebote für alle Schüler an.

 

 

Schuljahr 2021/22

Das Schuljahr hat begonnen …
und wir konnten am Sonnabend, dem 3. September 37 Schulanfängerinnen und Schulanfänger feierlich in unsere Grundschule aufnehmen. Zum Glück hat uns die Pandemie keinen „Strich durch die Rechnung“ gemacht und die Feierstunde konnte wie geplant verlaufen.
Der Zuckertütenbaum ist zum Glück noch rechtzeitig richtig groß gewachsen und glänzte in der Sonne. Die Mädchen und Jungen waren ganz aufgeregt und hofften natürlich, dass auch für jeden eine Tüte am Baum hing. Aber erst einmal lernten sie ein kleines, lustiges Mädchen kennen, dass keine Lust auf Schule hatte- Pippi Langstrumpf. Die Mädchen und Jungen der 4. Klassen zeigten in einer Aufführung, dass Schule doch Spaß machen kann, wenn man gemeinsame Ziele und Aufgaben hat. Letzten Endes war Pippi dann doch zu der Überzeugung gelangt, in die Schule zu wollen. Natürlich erhielt sie auch eine Zuckertüte.
Dann war es aber für die Erstklässler so weit. Nach der feierlichen Aufnahme in die Schule erhielt jeder Schulanfänger seine Zuckertüte aus der Hand der Klassenlehrerin. Danach ging es noch ins Klassenzimmer um den bis dahin noch leeren Ranzen zu füllen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Bäckerei Riedel, die jedes Jahr mit einer gefüllten Brotdose für die Schulanfänger eine Überraschung bereithält! Nach vielen Fotos im Klassenzimmer und vor der Schule von der Familie ging`s dann endlich zur Feier nach Hause. Zuvor versprachen die Mädchen und Jungen aber, dass sie ganz bestimmt am Montag wiederkommen wollen.
Am Montag, dem 6. September war es dann auch für alle anderen Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule soweit. Fast alle waren froh, dass es nach den langen Sommerferien wieder im Klassenzimmer losging. Das war ein Erzählen und Lachen! In der Schule ist in den Ferien wieder alles frisch hergerichtet worden. Ein großes Dankeschön an die Mitarbeiter vom Bauhof in Hirschfelde, die immer ein offenes Ohr für unsere Wünsche haben!
In den Sommerferien haben wir auch neue Garderobenschränke bekommen. Bis jetzt gab es offene Garderoben. Nun müssen alle Sachen in die Schränke aufgeräumt werden. Eine Umstellung für alle Kinder, die aber sicherlich schnell zu meistern ist. Unser Schulhaus wird dadurch sicherlich sehr ordentlich aussehen.
Am ersten Schultag treffen sich immer alle Klassen in der Turnhalle. Dort begrüßen wir gemeinsam die 1. Klassen und singen ein Lied. Die Schülerinnen und Schüler lernen alle Lehrerinnen und Mitarbeiterinnen kennen. Danach gab es die neuen Lehrbücher und Arbeitshefte, die Stundenpläne und alles, was noch so organisiert werden musste. Gelernt wurde natürlich auch gleich noch. Sogar die Kinder in den 1. Klassen haben schon geschrieben. Darauf waren sie alle sehr stolz.
Hoffen wir nun, dass das Schuljahr normal weitergehen kann und wir im Präsenzunterricht verbleiben können. Wir wünschen uns das sehr, da in diesem Schuljahr viele tolle Projekte auf unsere Schülerinnen und Schüler warten. Besonders freuen wir uns auf unser Zirkusprojekt, welches jetzt im Frühjahr 2022 stattfinden wird.

IMG 1408IMG 1432

 

Kein Theater – oder doch Theater …?

Eigentlich sollte heute, am 16.12.21 unser Theatertag in Zittau sein, doch leider musste er abgesagt werden.
Trotzdem gab es am Morgen eine Überraschung für uns, denn plötzlich kamen Dornröschen, die 13. Fee, ein Zwerg und ein geheimnisvoll aussehender Jüngling durch die Klassenzimmertür.
Nun gab es doch noch Theater für uns.
Die Märchenwelt war in unserer Schule zu Gast und brachte Vorfreude auf die Weihnachts- und Winterzeit mit. Gespannt lauschten wir den Theaterprofis.
Auf diesem Weg ein großes DANKESCHÖN den Schauspielern des Gerhardt – Hauptmann – Theaters, verbunden mit dem Wunsch, uns 2022 im Theater Zittau wiederzusehen.
Allen eine schöne Weihnachtszeit!

 

Konzert mit einem Knall
Was ist eine Oboe? Warum muss das Instrument gestimmt werden? Wo ist die Geige? Und warum schmücken die Musiker ihre Notenständer mit Luftballons?
Viele Fragen, die sich die Kinder unserer Schule stellten, als in der letzten Schulwoche vor den Winterferien aus unserer Turnhalle ein kleiner Konzertsaal wurde.
Zu Gast hatten wir 5 Musiker und einen Erzähler, die uns auf humorvolle Weise das musikalische Märchen von Peter und der Wolf nahebrachten.
Die Aufregung war groß, denn viele der Kinder waren noch nie in einem Konzert. So konnten zuerst die 1.und 2.Klässler der spannenden Geschichte um Peters mutige Tat lauschen und im Anschluss dann die 3. und 4.Klässler.
Alle Fragen vom Anfang und noch viele mehr wurden natürlich geklärt. Und wenn Sie wissen möchten, warum es „Ein Konzert mit einem Knall“ war, dann sollten sie sich bald mal auf den Weg machen und der Musik Sergei Prokofjews „Peter und der Wolf“ lauschen.

IMG 1571

 

 IMG 1577

 

Fasching in der Grundschule
Am Dienstag, dem 1. März fiel der Fasching mal wieder auf einen Schultag. Schon vor den Winterferien hatten wir uns Gedanken gemacht, wie wir in diesem Jahr gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern diesen Tag gestalten können. Relativ schnell war klar, dass es keine große Veranstaltung geben wird. Corona beherrscht noch unser tägliches Leben und auch die weltpolitische Lage gebietet kein großes Tamtam.
Dennoch wollten wir nicht ganz darauf verzichten und so konnte jeder, der wollte, im Kostüm zur Schule kommen. Jede Klassenlehrerin hatte sich auf diesen Tag so vorbereitet, dass in der Klasse mit Spielen und Lernaufgaben, die zum Thema passen, alle Kinder beschäftigt waren. Es war eine besondere Atmosphäre im Haus, nicht laut und wild, sondern eher ruhig verhalten. Trotzdem hatten wohl alle viel Freude beim Spielen und Lernen. Viele Kinder kamen im Kostüm zur Schule, sehr liebevoll und fantasiereich ausgesucht und zum Teil selbst gebastelt. So konnten wir viele Prinzessinnen bewundern, es gab den Harry Potter nicht nur einmal, auch Sherlock Holmes war anwesend, Polizisten ebenso wie Asterix. Auch ein Dinosaurier und ein Bär waren zu Gast. Bei den Mädchen gab es Reiterinnen, Cowgirls, die Zahnfee, Einhörner, Käfer und Schmetterlinge.
Aber nicht nur die Kinder hatte Kostüme an, nein, auch die Lehrerinnen und Mitarbeiter waren kaum wiederzuerkennen. Da lief ein Clown durchs Schulhaus, eine Tierärztin und eine OP-Schwester folgten, die Fee und die Zauberin gaben sich ein Stelldichein. Es wurde aber auch ein Hippie-Pärchen gesichtet und eine Bonbon-Fee.
Gestärkt mit Pfannkuchen, Milch und Obst ging es durch den Tag und eh wir uns versahen, war schon die Mittagszeit heran. Auch wenn der Trubel nicht so groß war, hat es allen viel Freude bereitet und diese Zeit wird zu einer schönen Erinnerung werden.

 

 

Zirkustagebuch- Projektwoche vom 4.-9. April 2022

 


Sonntag, 3. April
Ein kalter, aber sonniger Sonntag. Die Zirkusleute waren fast auf die Minute pünktlich, ebenso wie die vielen freiwilligen Helfer, die Vatis unserer Kinder. Auch wenn es am Vormittag einige Verwirrungen mit der Helferzeit gab, konnte der Aufbau des Zirkuszeltes pünktlich starten. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, auch für das Verständnis, dass bei der Zeit etwas schiefgelaufen war.
Nach dem Entladen der vielen einzelnen Teile des Zeltes ging es ans Aufbauen. Benni hatte den Durchblick und schaffte es, alle Helfer koordiniert einzusetzen. Der Aufbau glich einem großen Puzzle, aber schon bald konnte man das Grundgerüst sehen und nach einiger Zeit auch schon die Ränge mit den Sitzen, die Planen und andere wichtige Dinge. Die Abnahme des Zeltes durch das Bauamt (Danke!) ging reibungslos von statten. Zwischenzeitlich fanden sich auch Beobachter und Neugierige ein, die das Treiben verfolgten. Einige Kinder, die eigentlich zum Spielen und Radfahren auf das Schulgelänge gekommen waren, fassten gleich mit an und halfen, alles an Ort und Stelle zu stellen.
Für Durst und Hunger wurde ebenfalls bestens gesorgt. Die Lehrerinnen bereiteten alles vor und bewirteten die Helfer und Zirkusleute. Kurz vor 6 Uhr abends war alles fertig. Eine kurze Absprache noch, dann zog wieder Ruhe auf dem Schulgelände ein. Nicht lange- schon morgen früh geht es weiter: Trainerakademie.


Montag, 4. April
Tag 1 des Zirkusprojektes. Mit Spannung und Neugier erwarteten wir den Tag der Trainerakademie. Wir, das sind die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule, Eltern unserer Schülerinnen und Schüler sowie Schülerinnen der 9. Klasse der Weinau-Oberschule, die eine Woche vom Unterricht für unser Projekt befreit wurden.
Kalt ging der Tag wieder los. Im Zelt erhielten wir die erste Einweisung von Bella und Benni. Dann ging es schon los mit dem Ziel ein Programm für die Schüler vorzubereiten, bei dem alle Acts vorgestellt werden. So mussten, besser wollten, wir uns auf die Jonglage, das Zaubern, die Leiterakrobatik sowie die Akrobatik allgemein einlassen. Geübt wurde aber auch mit Feuer, mit Riesenbällen, Seilen und Reifen, der Clownerie, dem Vertikaltuch, mit Poi- Bällen und auf dem Seil.
Dass das alles nicht so einfach zu bewältigen ist, wurde uns schon bald bewusst. Aber der Ehrgeiz hat wohl jeden gepackt und so gelang es am Ende, dass jeder bei dem Programm eine Aufgabe hatte. Morgen wird es sich zeigen, was davon noch übrig ist. Auf jeden Fall sehen unsere Kinder eine Show, die ihre Lehrerinnen, Mamas und größere Schülerinnen für sie einstudiert haben.
Am Ende des Tages ging es nun noch darum, dass alle eine Gruppe finden, die sie in den nächsten Tagen betreuen und die Acts einstudieren. Nach anfänglichen Zögern hat nun jede Gruppe ihre Betreuer und Trainer gefunden und mit Hilfe der Zirkustrainer wird es ein buntes Programm geben, bei dem jede Schülerin und jeder Schüler seine Stärken unter Beweis stellen kann.


Dienstag, 5. April
Tag 2- nicht mehr so kalt, dafür aber nass. Es ist nicht schön, dass uns das Wetter so im Stich gelassen hat.
Am Morgen ist die Aufregung im Haus deutlich zu merken. Heute zeigen die Lehrerinnen und Helfer, die Muttis und die großen Schülerinnen eine Show für die Grundschüler. Gestern einstudiert, geübt, heute noch gebracht?
Dann kommen auch schon die Grundschüler, aufgeregt und neugierig auf das, was sie erwartet. Die Begrüßung fand gleich im Zirkuszelt bei Bella und Benni statt. Und dann war es auch schon so weit. Die Show begann und alles klappte ganz wunderbar. Die Kinder waren begeistert und staunten nicht schlecht, was ihre Lehrerinnen, Mamas und die anderen Helfer da zeigten. Nach der Vorstellung konnten alle Mädchen und Jungen alles ausprobieren und sich dabei überlegen, bei welcher Zirkuskunst sie viel Spaß hatten und was sie einüben wollen. Drei Wünsche- welcher wird es wohl am Ende sein? Bella und Benni unterstützt von Johannes, Jacky, Florian und Jenni teilten rasch alle ein und vermittelten jedem, dass er oder sie genau das Richtige macht. Fast jedes Mädchen, jeder Junge war am Ende mit der Zirkuskunst zufrieden. Einige wenige waren schon etwas traurig, weil sich ihr Wunsch nicht erfüllt hatte, aber auch in der zugeteilten Gruppe fanden sie ihre Aufgabe. Das Training konnte beginnen.
Ging man durchs Schulhaus oder das Zelt war überall reges Treiben, Üben, Geschnatter und Lachen zu beobachten. Schon jetzt war erkennbar- das wird toll!

Mittwoch, 6.April
6. April- Tag 3- es regnet nicht mehr, auch ist es schon ein bisschen wärmer geworden.
Der Tag startete wieder im Zelt. Das Zirkusteam hatte sich gleich eine kleine Show einfallen lassen, die unsere Kinder auf den Tag einstimmte. Nach dem Frühstück ging es wieder in die Gruppen zum Üben. Ein ganzer Vormittag war dazu Zeit, sollte doch schließlich nach der Mittagspause das erste Mal schon eine Kostprobe von jeder Gruppe im Zirkuszelt gezeigt werden. Alle waren konzentriert bei der Sache und wollten unbedingt schon erste Erfolge, die auch nicht lange auf sich warten ließen. Nach dem Mittag dann ging es los. Die Aufregung war da und durch viel Beifall und Ermutigung, wenn etwas nicht gleich so gut klappte, konnten alle Gruppen einen kleinen Einblick in ihre Zirkuskünste geben. Wir haben alle ganz schön gestaunt, was jeder in so kurzer Zeit gelernt hat.
Nun freuen wir uns schon auf Morgen. Da geht es weiter und wir werden erfahren, wie die Vorstellungen ablaufen.

Donnerstag, 7. April
Tag 4- die Sonne scheint, es ist wieder kühler und im Laufe des Tages zieht es wieder zu, es regnet und der Wind ist ziemlich heftig.
Wir starten auch heute nach dem Test im Zelt. Eine kleine Show sorgt wieder für die richtige Stimmung. Danach wird der der Abschlussauftritt für die Shows geprobt. Ganz schön viel auf einmal zu merken. Aber es sah schon recht gut aus und ich denke, alle Zuschauer werden sehr stolz auf die Kinder sein und dies mit kräftigem Beifall zeigen.
Der Vormittag ist wieder den Proben vorbehalten. Heute sollte der Ablauf der Shows der einzelnen Gruppen stehen. Neue kleine Tricks werden geübt, anderes wiederholt. Nach dem Mittagessen stellten die einzelnen Zirkuskünste wieder eine Kostprobe vor. Mit dem Ablauf für den morgigen Tag an dem die Hauptprobe und die 1. Aufführung stattfinden wird, endet der anspruchsvolle Übungstag. Noch wollen alle Kinder wiederkommen, aber die Aufregung ist schon deutlich zu spüren.

Freitag, 8. April
Tag 5- kalt, aber kein Regen, sehr windig.
Treff ist wie immer im Zirkuszelt. Nach einer kurzen Aufwärmung wird gleich der Abschluss geübt, auch die Clowns dürfen einmal die Pause ankündigen. Nach dem Frühstück ist nur noch wenig Zeit zum Üben, denn die Generalprobe beginnt schon um 10 Uhr. Da sind die Kindergartenkinder aus Ostritz und Hirschfelde zu Gast, außerdem schauen die Horterzieherinnen zu. Trotz einiger kleiner Pannen hat alles recht gut geklappt und die Aufregung auf die Vorstellung am Nachmittag wächst. Doch zunächst, nach dem Mittagessen, gibt es eine kleine Pause für alle zum Spielen, Lesen oder einfach nur Dösen. Doch dann war es auch schon so weit. Die Kinder schlüpften in ihre Kostüme, die Clowns wurden geschminkt, die einzelnen Gruppen machten sich bereit.
Schon um 14 Uhr kamen die ersten Gäste auf das Schulgelände. Zum Glück regnete es nicht und das Cafe´ und der Stand der Feuerwehr hatten für Hungrige und Durstige schon geöffnet. Dann, endlich 14.40 Uhr wurden die Zeltvorhänge geöffnet und die Besucher strömten in das Zelt. Die Vorstellung war ausverkauft, also die Sitzreihen gut gefüllt. Nach der Eröffnung durch die Zirkusdirektorin und Mia und Richard begann die Show. Zuerst kamen die Akrobaten, dann die
So folgte Kunst um Kunst. Ein tolles Spektakel und alles klappte ganz wunderbar. Die kleinen Artisten wuchsen über sich hinaus. Alle Darbietungen wurden mit ganz viel Beifall belohnt. Die Kostüme waren toll und so machte es auch gleich doppelt Spaß der Vorführung zuzuschauen.
In der Pause und auch nach der Veranstaltung besuchten die Gäste noch die Imbissangebote. Besonders begehrt waren Popcorn und Eis, aber auch die Bratwurst schmeckte sehr gut. Das Fazit aller Besucher: eine tolle Show, schön, dass es wieder stattgefunden hat, tolle Leistungen der Kinder, … Dann wollen wir uns mal für die Samstagsshows vorbereiten.

Sonnabend, 9. April
Tag 6- wieder kalt, der Wind hat nachgelassen, aber typisches Aprilwetter- Sonnenschein, Regen, Graupelschauer, Sonnenschein, … aber zum Glück schien die Sonne in der Pause und auch zum Zeltabbau
Treffpunkt war heute um 9 Uhr. Eine Stunde später starteten wir in die 2. Vorstellung, die genauso erfolgreich wie die Erste verlief. Nach einer Stunde Pause ging es um 13 Uhr gleich in die 3. und damit letzte Vorstellung. Auch wieder so erfolgreich wie die vorangegangenen. Beide Veranstaltungen waren ausverkauft. Ausverkauft waren die Imbissangebote der Feuerwehr und auch im Cafe´ in der Schule im Foyer war kaum noch etwas zu haben. Alle Besucher waren begeistert und voller Lob.
Nach der Vorstellung wurde mit Hilfe von vielen Papas gleich das Zelt abgebaut. Das ging zügig voran und nach knapp 3 Stunden war der Platz wieder leer, als wäre nichts gewesen. Noch eine Stärkung fürs Team, eine Dusche und dann rollte der große LKW und der Wohnwagen davon. Es war eine wundervolle Erfahrung, die uns allen viel abverlangt hat, die aber auch lange in Erinnerung bleiben wird.
Danke an Bella, Benni, Jenny, Jacky, Florian und Johannes! Ihr wart ein tolles Team und wenn alles passt, sehen wir uns vielleicht in 4 Jahren wieder.
Danke an alle Besucher! Danke an die großen und kleinen Sponsoren! Danke an alle aktiven Helfer beim Auf- und Abbau, während der Veranstaltungen, beim Imbiss, auf dem Parkplatz und bei der Organisation. Danke an alle Helfer im Hintergrund, an alle Eltern, Großeltern und Freunden der Schule, die immer für uns da sind, wenn wir Hilfe benötigen. Danke an die Feuerwehr, Familie Adam, Fleischerei Engemann, Familie Posselt- Edeka Dittelsdorf, der Firma Osteg.
Danke aber auch allen Lehrerinnen, Lehrern und Mitarbeitern, den Mamas, die sich als Trainer engagiert haben, den Schülerinnen der Klasse 9 der Weinau-Oberschule, den Horterzieherinnen!
Ihr wart alle Spitze!
Die Sterne der Zirkusprojektwoche aber waren unsere Schülerinnen und Schüler, die tolle Leistungen gezeigt haben und über sich hinausgewachsen sind. Das habt ihr super gemacht!

 

 

Zu Besuch bei digades
Am Dienstag, dem 12. April waren 15 Schülerinnen und Schüler in die Firma digades nach Zittau eingeladen. Im Januar hatte die Firma zu einem Malwettbewerb aufgerufen, an dem sich die Kinder aus den 2. bis 4. Klassen beteiligten. In unterschiedlichen Techniken wurden die Produkte der Firma künstlerisch dargestellt. So entstanden über 100 Kunstwerke. Den Verantwortlichen fiel es nicht leicht eine Auswahl zu treffen, so wurden alle entstandenen Bilder ausgelegt. Tolle Ergebnisse waren zu sehen. Schließlich musste eine Entscheidung getroffen werden und so kam ein Teil der Bilder in eine Endauswahl. Daraus wurden dann noch einmal 30 Bilder gewählt, die in den Endausscheid kamen. Davon schafften es 15 Bilder ins Finale. Diese Finalisten waren es, die sich einen Tag die Firma ansehen konnten und auch ihren Preis direkt von Frau Berger entgegennehmen konnten. Neben einem Lego oder einem Gutschein gab es für die Schülerinnen und Schüler eine Medaille. Beim Rundgang durch die Firma entdeckten die kleinen Künstler ihre Bilder in den verschiedensten Räumen als Wandschmuck wieder. Die Freude war groß. Es hat alle stolz gemacht, ihr Kunstwerk zu sehen. Auch die Bilder der anderen 15 Schülerinnen und Schüler hingen an den Wänden. Die Kinder, die nicht mit in Zittau waren erhielten ihren Preis in der Schule.
Besonders gefreut hat uns aber, dass alle Kinder, die am Malwettbewerb teilgenommen haben, durch eine Power Point-Präsentation über den Stand der Entscheidungen informiert wurden und auch eine kleine Belohnung für ihre Arbeiten bekommen haben.
Ein herzliches Dankeschön an Frau Berger und alle am Prozess beteiligten! Natürlich möchte ich auch ein Dankeschön an die Kunsterziehungslehrerinnen aussprechen, die die Teilnahme der Kinder erst mit ihren Ideen umgesetzt haben.

 

Im Landschulheim Hainewalde

Nach dem alle am 25.4. um 10:00 Uhr ankamen gingen wir in den Speiseraum, wo wir begrüßt wurden. Nach dem Mittagessen und einer kleinen Pause begann 13:30 Uhr die Eurohof Ralley. Bis zum Abendessen hatten wir Freizeit. Als erste Gruppe des Abendspaziergangs verteilten wir auf dem Weg Spuren, denen die anderen gefolgt sind.
Nach dem wir die erste Nacht gut überstanden haben und frühstückten, machten wir einen Ausflug zur Kiesgruppe. Dort waren die Sehenswürdigkeiten ein Fuchsbau und ein Teich. Mit Pflanzenbestimmungsbuch und Kompass konnten wir viele neue Entdeckungen machen. Nachdem wir Mittag gegessen haben, lernten wir durch spannende Spiele bessere Teamarbeit. Zum Kaffeetrinken bekamen wir als Belohnung ein Eis. Am Abend spielten wir Tischtennis, Fußball und Ball über die Schnur.

An Tag 3 wurden wir mit lauter Musik geweckt. Danach gingen wir zum Frühstück und anschließend kam die Zimmerkontrolle.10:00 Uhr kam ein Förster und wir gingen in den Wald. Er erklärte uns viele neue und spannende Dinge. Am Nachmittag konnten wir uns noch Fundstücke aus dem Wald, z.B. Eichelhäherfedern und Zapfensamen unter einem Mikroskop ansehen. Danach blieb noch viel Zeit für Spiel, Spaß und Knüppelteig.

Heute, am Donnerstag, starteten wir 10 Uhr unseren Ausflug zum Breiteberg. Nach einer anstrengenden Wanderung, wurden wir auf der Breitenbergbaude mit einer leckeren Kartoffelsuppe belohnt. Natürlich lernten wir beim Wandern wieder viele neue Dinge, konnten die wunderbare Aussicht vom Turm genießen. Auf dem Rückweg erkundeten wir noch die Querxenhöhle. Am Nachmittag kamen wir dann nach fast 10 km Wanderung erschöpft aber glücklich im Landschulheim an.
Am Abend vergnügten wir uns noch bei einer Disko.
Am Freitagmorgen wurden wir etwas zeitiger geweckt, da wir noch unsere Taschen packen mussten. Nach dem Frühstück räumten wir noch die Zimmer auf, schafften die Koffer und Taschen vor das Haus und spielten noch bis zur Abholzeit auf dem Gelände des Eurohofes.
Es war eine tolle Woche, die uns allen viel Spaß gemacht hat.

Ein Bericht der SchülerINNEN der Klasse 4b

DSCN0043

DSCN0052

 

Stadtführung in Görlitz
Die 3. Klassen haben am 5. Mai eine ganz tolle Stadtführung mit einer ehemaligen Lehrerin der Schule erleben dürfen.
Nach der Hinfahrt mit dem Bus gab es erst einmal ein stärkendes Frühstück an der Muschelminna und natürlich auch gleich die ersten Informationen über den Brunnen. Danach ging es weiter zum Obermarkt mit der Dreifaltigkeitskirche und einer Sage über eine verschwundene Tochter, der trauernden Mutter und einem Mönch, der diese Tochter getötet und in eine Gruft geworfen hat. Wir hörten Geschichten über den dreibeinigen Hund, den 6-Städte-Bund, sahen viele schöne Patrizierhäuser und den Innenhof eines Wohn- und Geschäftshauses eines Kaufmanns. Natürlich probierten wir auch den Flüsterbogen aus und waren total überrascht, dass dieser auch wirklich funktionierte. Bei der Peter-und Paulskirche staunten wir über deren jahrhundertelange Bauzeit und erfuhren von dem traurigen Schicksal eines Bauarbeiters, der vom Gerüst stürzte. Auch von den Soldaten und ihren Wachrunden auf der Stadtmauer sowie dem Schießpulverlager gab es viel zu erzählen. Auf dem Rückweg in Richtung Untermarkt bestaunten wir das schmalste Haus in Görlitz, die vielen Zunftzeichen der Handwerker und lauschten der Geschichte über den Türmer der Stadt, der bei seiner Arbeit eingeschlafen war und damit nicht vor einem Angriff der Feinde gewarnt hatte. Zur Strafe wurde er geköpft und muss nun ewig Wache halten. Bei so viel Information hatten wir uns natürlich ein leckeres Eis verdient. „Vollgestopft“ mit ganz viel Wissen, machten wir uns auf den Heimweg.
Ein Riesendankeschön an Frau Mergel, die uns die Geschichte und Sehenswürdigkeiten unserer Kreisstadt interessant und spannend nahegebracht hat.
Die Klassen 3a und b mit ihren Lehrerinnen

 

ADAC- Jugendfahrradturnier
In diesem Jahr konnte nun endlich auch wieder das Jugendfahrradturnier vom ADAC stattfinden. Daran haben die Klassen 2, 3 und 4 teilgenommen. Bei diesem Parcours geht es darum, möglichst geschickt und schnell eine Hindernisstrecke mit dem Fahrrad zu durchfahren. Gar nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass es nicht das eigene Fahrrad ist und auch Streckenabschnitt, die so im Alltäglichen wahrscheinlich nicht bestehen. So mussten die Kinder über ein schmales Brett fahren, in einem Kreis einen Gegenstand aufnehmen und auch wieder am Ende ablegen, zwischen Klötzen ein S fahren und schließlich nach einer Schnellfahrstrecke zielgenau bremsen. Erstaunlich, wie geschickt viele Kinder schon im Umgang mit dem Rad waren. Natürlich sagt das nichts zum verkehrssicheren Umgang mit dem Fahrrad aus, aber das war nicht das Ziel. Eine Radfahrprüfung wird erst in Klasse 4 abgelegt. Wir gratulieren den schnellsten und geschicktesten Fahrern und schauen einmal, wer es eine Runde weiter geschafft hat.
Wir bedanken uns auch noch einmal bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom ADAC, die diese 2 Tage gestalteten und dann am Ende doch noch alle Klassen durch den Parcours gebracht haben.

Sportfest der Grundschule Hirschfelde
Sportfest? Was ist das?- diese Frage tauchte auf, als die Lehrerinnen die Kinder über diesen Tag informierten. Da fiel es uns auch auf, dass ja nur die Viertklässler wissen konnten, was ein Sportfest ist, da sie dieses in ihrer 1. Klasse mit uns durchführen konnten. Alle anderen Klassen waren durch Corona ausgebremst. So war es für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-3 eine neue Erfahrung, die uns, so glaube ich, recht gut gelungen ist.
In diesem Jahr fiel die Entscheidung, wo das Sportfest stattfinden soll, zugunsten des Ostritzer Stadions aus. In Hirschfelde ist einfach zu vieles kaputt und der Aufwand für die Wettkampfstätten wäre viel zu groß gewesen. Also, auf nach Ostritz! Mit 2 Sonderbussen wurden die Kinder aus Hirschfelde und Umgebung nach Ostritz gefahren. Dort standen schon viele Mamas und Papas als Helfer bereit und nach einer kurzen Einweisung der Erwachsen und der Erwärmung mit Frau Gärtner für alle Sportlerinnen und Sportler ging es dann auch schon los.
In den Disziplinen 50m- Lauf, Ballweitwurf und Weitsprung wurde um die besten Zeiten und Weiten gekämpft. Viele tolle Ergebnisse konnten die Wettkampfrichter verzeichnen. In den Pausenzeiten stand eine Station Spiele und Staffeln bereit, bei der sich jedes Kind, das wollte, noch so sportlich betätigen konnte. Natürlich feuerten sich die Kinder auch gegenseitig an, wenn sie an einer Station noch warten mussten.
Zum Abschluss des Sportfestes fanden auch gleich noch die Siegerehrungen statt, die begehrten Medaillen wechselten den oder die Besitzer/in. Beifall gab es für alle auf dem Treppchen. Ganz zum Schluss liefen die Kinder der Klassen 1 und 2, getrennt nach Mädchen und Jungen, dann gleich noch den Frühjahrscross. EINE Stadionrunde, also 400 m, waren eine ganze Menge. Aber alle hielten durch! Die Klassen 3 und 4, auch getrennt nach Mädchen und Jungen, absolvierten beachtliche 800 m! Glückwunsch an alle Läuferinnen und Läufer- das habt ihr prima gemacht!
Dank der tollen Vorbereitung durch die Verantwortlichen des Ostritzer Sportvereins fanden wir Superbedingungen vor. Das Wetter meinte es auch gut mit uns und alle waren gut gelaunt und bereit, sich anzustrengen um vielleicht die Schulnorm zu übertreffen. Allen an der Vorbereitung und Durchführung Beteiligten, ob Eltern, ehemalige Kolleginnen, große Geschwister, Horterzieherinnen, dem Ostritzer Sportverein, der Stadt Ostritz, der KVG und allen Kolleginnen und Kollegen ein herzliches DANKESCHÖN!

 

Waldschulheim Stannewisch- Klassenfahrt der Klasse 4a vom 13.-17.06.2022

Tag 1 (Lotta B., Lotte, Lotta K., Susen, Eileen) Zuerst sind wir mit dem Zug nach Hähnichen gefahren. Dann sind wir mit dem Förster zum Landschulheim Stannewisch gelaufen. Zu Mittag gab es ein leckeres Essen. Der nette Förster hat uns zum Bäume erkennen mit in den Wald genommen und wir haben Tiere gefüttert. Danach sind wir zurückgegangen und haben ausgepackt. Zur Vesper gab es leckeren Kuchen und Milch. Schön gespielt haben wir nach dem Auspacken, dazu haben wir Sport gemacht. Zum Abendessen haben wir lecker und ordentlich gegessen. Am Abend haben wir das Tagebuch geschrieben.

Tag 2 (Zoey, Melina, Melanie, Finja) Wir haben im Tiergehege Pflanzen mit Sicheln und Scheren geschnitten und es hat ziemlich lange gedauert und war anstrengend. Dann haben wir im zukünftigen Rehgehege alte Bäume in Stücke gesägt und auf einen Haufen gebracht. In unserer Freizeit sind wir auf den Spielplatz gegangen und hatten viel Spaß. Und zum Mittagessen gab es Gulasch mit Klößen und Rotkraut. Wir sind nach Rietschen gefahren und haben im Wolfsmuseum viel Wissenswertes über den Wolf erfahren. Danach gab es ein Eis und wir konnten uns etwas kaufen. Zurück sind wir dann 8 km gelaufen. Nach dem Ankommen mussten uns erstmal in unsere Betten legen und ausruhen. Zum Abendbrot gab es Currywurst, Obst und Butterbrot, aber auch Käse, Wurst, Gemüse und Joghurt.

Tag 3 (Vitus, Matti, Arvid, Heinrich) Heute waren die Waldjugendspiele, da waren die Stationen: z.B. Zapfenweitwurf, Holzstämme tragen und sägen, Bäume erkennen, Müll einsammeln und trennen und Tiergebisse erkennen. (Ein lauter Förster hat geschrien wie ein Hirsch) Dann gab es zum Mittag Bratwurst mit Semmel. Als Preis bekamen wir ein Springseil und ein Woody- Bleistift. In unserer Freizeit haben wir Basketball und Ball über das Netz gespielt. Am Abend feiern wir noch ein Bergfest. Es fängt 19:30 an. Wir haben uns Spiele ausgedacht und können etwas länger wach bleiben. Bei den Spielen hatten wir viel Spaß. Die Mädchen haben mit uns Blinde Pantomime gespielt, die Jungen hatten ein Kartenspiel für alle vorbereitet und Alex und Eileen überraschten uns mit einem Ratespiel, bei dem die Flaggen der Länder miteinander vermischt waren.

Tag 4 (John, Lucian, Josua, Alexander) Wir sind um 7:00 Uhr aufgestanden. Dann ging es zum Frühstück. 8:30 hatten wir im grünem Klassenzimmer Unterricht mit Herrn Eichler in der Natur. Wir haben über Waldameisen bzw. über Tiere geredet. Dann haben wir 2 Spiele gespielt. Danach gab es Mittagessen und 1 Stunde Freizeit. Nach der Freizeit war Basteln angesagt. Wir haben Teelichthalter, Anhänger, Schlüsselbretter, Insektenhotels, Stiftehalter und Wichtel gebastelt. Noch vor der Vesper haben wir wieder Beachvolleyball gespielt. Manche waren auch auf dem Spielplatz. Am Nachmittag mussten wir auch die Koffer wieder packen. Am Abend war Grillfest. Es gab dann auch Knüppelkuchen.

 

Das Schuljahr geht zu Ende …
Wie immer in den letzten Schuljahren, beendeten wir diese wieder mit unserem Sporttag und dem Schulturnier „Ball übers Netz“. Dieser Tag wird besonders von den 4. Klassen immer mit Spannung und Vorfreude erwartet, sind es doch die Schülerinnen und Schüler, die diesen sportlichen Wettkampftag mitbestimmen. Sie wählen sich selbst im Vorfeld ihre Mannschaften und erspielen dann im Turniermodus den Sieger. Auch in diesem Jahr konnten wir spannende und vor allem faire Spiele erleben. Natürlich möchte jede Mannschaft gewinnen. Das ist aber nicht so einfach, da in jeder Mannschaft leistungsstarke Spielerinnen und Spieler sind. Auch die Kinder aus den Klassen 1 bis 3, welche in den Mannschaften mitspielen konnten, zeigte ihr Bestes und wurden gut in die Mannschaft integriert. Am Ende war der Punktestand aus allen Spielen entscheidend. Es war knapp, aber eindeutig. Alle Mannschaften bekamen viel Beifall und Anerkennung. Mit einem leckeren Eis und einer kleinen Aufmerksamkeit für alle war es dann auch gar nicht so schlimm, dass alle Plätze besetzt waren. Es hat Spaß gemacht und alle Spieler haben sich fair verhalten.
Sportlich ging es aber auch bei den anderen Kindern der Grundschule an diesem Vormittag zu. Sporttag heißt ja, sich bewegen und ausprobieren. Verschiedene Stationen warteten auf die Kinder und mit einem Laufzettel behielten sie auch den Überblick über die Angebote. Zur Auswahl standen Fußball, Tischtennis, Minigolf, Ball über die Leine, Slackline, Schaffelbord, Boccia, und Staffeln mit verschiedenen Kleinsportgeräten wie Bällen, Seilen, Reifen. Jedes Kind konnte wählen und am Ende hatten fast alle ihre Laufkarte voll. Das Wetter war ideal und so wurde der Tag ein erfolgreicher letzter Höhepunkt des Schuljahres.


Am letzten Schultag des Schuljahres 2021/22 verabschiedeten wir die 4. Klassen aus unserer Grundschule. In 2 feierlichen Veranstaltungen erhielten die Mädchen und Jungen ihre Zeugnisse aus den Händen ihrer Klassenlehrerinnen. Zu Gast waren Eltern, Großeltern und Freunde der Familien. Sie alle konnten noch einmal die 4 Grundschuljahre im Schnelldurchlauf in einer Powerpoint-Präsentation erleben. Nicht alles war noch im Gedächtnis. Umso schöner war es zu erleben, wie sich ein Lächeln auf den Gesichtern breitmachte und die Erinnerung wiederkam. Ein Dankeschön von den Eltern an die Klassenlehrerinnen und alle Kolleg*innen der Grundschule für die tolle Zeit und das vertrauensvolle Miteinander ließ dann doch ein bisschen Wehmut aufkommen. Wir schicken aber unsere 4. Klassen mit einem guten Gefühl in die weiterführenden Schulen und wünschen ihnen vor allem viel Gesundheit, aber auch viel Kraft und Mut, die vor ihnen liegenden Aufgaben so gut wie möglich bewältigen zu können. Macht`s gut und erinnert euch mal an uns!